Historie

Zurück

Anfangsjahre und Aufschwung (1990 bis 1996) 

Die Eishockeyabteilung des Farmenser Turnverein Hamburg wurde 1990 als „FTV Crocodiles“ und direkten Nachfolger des 1. EHC Hamburg gegründet. Die Spieler aller des EHC wechselten in den Farmsener TV, der 1990 in der Landesliga den Spielbetrieb aufnahm. Das erste Heimspiel in Farmsen gewannen die Crocodiles gegen den Altonaer SV mit 2:0, beide Tore erzielte im letzten Drittel Hans Sulzgruber, der sich in den folgenden Jahren zu einem der wichtigsten Spieler des Vereins entwickelte. Die Zuschauerzahl pendelte sich bei den Spielen der Premierensaison bei ungefähr 80 Zuschauern ein, es sei denn ein Gastverein brachte eine größere Menge an Zuschauern mit.

In der Mitte der 1990er Jahre fasste der Hamburger Unternehmer Klaus-Peter Jebens den Entschluss, eine Multifunktionsarena im Osten der Stadt zu bauen. Die sollte auf seinem Gelände am Höltigbaum stehen und eine Kapazität von 8.500 bis 10.000 Zuschauern haben. Jebens wollte die Halle mit eigenen finanziellen Mitteln bauen, allerdings verhinderte der Hamburger Senat das Projekt mit der Begründung, die Infrastruktur am Hamburger Stadtrand sei für die Halle nicht ausreichend, zudem gäbe es keinen Bahnhof in der Nähe. Jedoch hielt auch die Stadt den Bau einer neuen Arena für unumgänglich, da die alten Sporthallen Alsterdorf mit ungefähr 4.000 Plätzen und Wandsbek mit einer Kapazität von circa 2.000 Plätzen zu klein geworden waren.

Um den Standort seiner Halle zu unterstreichen, suchte Klaus-Peter Jebens einen Eishockeyverein aus dem Osten der Stadt, welchen er als Heimmannschaft seiner geplanten Halle am Höltigbaum präsentieren konnte.

Erfolgreiche Jahre in der zweiten Liga (1996 bis 2000) 

Jebens wurde 1996 Alleingesellschafter der inzwischen vom Stammverein FTV ausgegliederten Crocodiles. Ein neues Vereinsemblem, welches noch heute in leicht abgeänderter Form benutzt wird, wurde eingeführt. Zudem wurde mit den Umbaumaßnahmen an der alten Eissporthalle begonnen, welche den Austausch von Holzbänken in Schalensitzplätze, die Erneuerung der sanitären Anlagen, die Installation einer kamerafähigen Pressetribüne und die Errichtung eines VIP-Bereichs umfassten. Da die Crocodiles durch die Unterstützung Jebens in den unteren Ligen stets den höchsten Etat umsetzen konnten, erfolgte in den folgenden Jahren der sportliche Aufstieg der Hamburger Mannschaft. Durch zum Teil zweistellige Siege sowie das Aufkaufen von Lizenzen höherklassiger Clubs schafften die Crocodiles in drei Jahren den Aufstieg in die zweitklassige 1.Liga Nord. Dort belegte die Mannschaft in der Saison 1997/98 den zehnten Platz und qualifizierte sich somit für die neu gegründete Bundesliga, welche ab der Spielzeit 1999/00 als 2. Bundesliga ausgespielt wurde.

Der Zuschauerschnitt war durch die sportlichen Erfolge in den vergangenen Jahren stetig angestiegen, gegen die Düsseldorfer EG, die sich zuvor aus finanziellen Problemen aus der Deutschen Eishockey Liga zurückgezogen hatte, und andere bekannte Mannschaften der neuen zweiten Spielklasse war die Halle mit ca. 2.300 Zuschauern ausverkauft.

Absturz in die Verbandsliga (2000 bis 2001)

Im Sommer 2000 versuchten die Crocodiles, die das Play-off-Viertelfinale der Saison 1999/00 erreicht hatten, die DEL-Lizenz der ausgeschiedenen Starbulls Rosenheim zu kaufen und in die höchste Eishockeyliga nachzurücken. Die Genehmigung des Verkaufs wurde jedoch von der DEL-Gesellschafterversammlung nicht erteilt. Nachdem die Hamburger Bürgerschaft verkündete, im Volkspark neben der damaligen AOL Arena eine Multifunktionsarena für rund 12.300 Zuschauer zu wollen, wurde die Spielbetriebs-GmbH der Crocodiles vom Alleingesellschafter Klaus-Peter Jebens, der nach eigenen Angaben während seines Engagements fünf Millionen D-Mark in den Verein investiert hatte, aufgelöst.

Dem Farmsener TV gelang es zunächst, mit einer neuen GmbH den Spielbetrieb in der Oberliga Nord für eine Spielzeit fortzusetzen, welcher jedoch nach der Saison endgültig eingestellt werden musste. Die noch unter Vertrag stehenden Spieler verließen die Mannschaft noch während der laufenden Spielzeit 2000/01, sodass die Mannschaft sportlich nicht mehr konkurrenzfähig bleiben konnte. Nachdem schließlich auch die Zuschauerzahlen stark abgenommen hatten, musste der Verein mit Verbindlichkeiten von 500.000 D-Mark Insolvenz anmelden.

Nach der Spielzeit wurde die ausgegliederte Mannschaft der Crocodiles wieder in den Stammverein Farmsener TV integriert und spielte weiterhin unter dem Namen „Crocodiles Hamburg“ in der Verbandsliga, während die GmbH aufgelöst wurde. Trotz freien Eintritts stiegen die Zuschauerzahlen jedoch selten über 100 Besucher.

Neuanfang, erneuter Absturz und Umbruch (2001 bis 2007)

Nach drei Jahren in der Verbandsliga schaffte der Verein 2004 nach einem fünften Platz in den Play-offs als Nachrücker die Qualifikation für die kommende Regionalliga-Saison. Die Zuschauerzahlen stiegen in der Folge wieder leicht an, sportlich schafften die Crocodiles in ihrer ersten Regionalliga-Spielzeit in den Play-downs den Klassenerhalt.

In der Saison 2005/06 wurden die Regionalligen Nord und Ost zur Regionalliga Nord-Ost zusammengefasst. Teilnehmende Vereine waren unter anderem die Nachbarn EC Timmendorfer Strand und Adendorfer EC, aber auch die Piranhas Rostock, zwei Vertreter aus Berlin, der ESC Leipzig, der Halle und der EHV Schönheide. Aufgrund der dadurch entstandenen zusätzlichen Reisekosten wurde der Etat erheblich belastet. Da die Crocodiles im Gegensatz zu den Spitzenteams aus Rostock und Leipzig, deren Vertrag bei 780.000 beziehungsweise 1,2 Millionen Euro lag, nur ein Budget von 19.800 Euro zur Verfügung hatten, belegte das Team lediglich den letzten Platz der Hauptrunde. Da zudem nur eine Trainings-Eiszeit zur Verfügung stand, waren die Crocodiles gegen die Halb-Profis aus den anderen Vereinen unterlegen.

Dennoch sicherte die Mannschaft in den Play-downs den Klassenerhalt, während der Lokalrivale Adendorfer EC das erste Mal in seiner Geschichte absteigen musste. Aufgrund des erneut ausbleibenden Zuschauerzuwachses lagen die Kosten für diese Saison letztlich 30.000 Euro höher als erwartet, sodass der FTV freiwillig in die Verbandsliga abgestiegen ist, zusammen mit den zahlungsunfähigen EC Timmendorfer Strand und dem Adendorfer EC. Nach einem schlechten Saisonstart mit sechs Niederlagen in Folge, Streitigkeiten innerhalb der Mannschaft, unter anderem bedingt durch den Wechsel von Spielertrainer Johan Pawletta Lokalrivalen Hamburger SV schlossen die Crocodiles die Saison 2006/07 lediglich auf dem siebten Platz ab. Allerdings wurde das Primärziel, nicht erneut finanzielle Verluste zu erzielen erreicht. Der Zuschauerschnitt lag bei 180 Fans, wobei alleine gegen den HSV 450 sowie gegen Adendorf 300 Zuschauer gezählt wurden.

Obwohl man in die neue Regionalliga Nord hätte aufsteigen können, verzichtete der Verein schließlich aus wirtschaftlichen Gründen auf den Aufstieg. Leistungsträger wie Alexandre Santos, einer der Topscorer der Liga, Stefan Gebauer und die Torhüter Matthias Rieck und Guido Titzhoff verließen die Crocodiles und wechselten zum Stadtrivalen Hamburger SV, der in der höherklassigen Regionalliga antreten konnte. Zudem wechselte Erich Dumpis zu den Beach Boys aus Timmendorf.

Wiederaufstieg in die Regionalliga (seit 2007) 

Trotz der Abgänge der Leistungsträger konnte sich die Mannschaft um Spielertrainer Dennis Wellnitz und Assistent Wolfgang Asmuß gegen neun andere Teams ohne Niederlage durchsetzen, lediglich in Salzgitter, Altona und Osterode wurde lediglich nach Penalty-Schießen gewonnen. Das erste Lokalderby nach langer Zeit gegen den Altonaer SV gewannen die Crocodiles in Farmsen mit 7:2, im Rückspiel siegte die Mannschaft allerdings erst im Penaltyschießen.

Auch das Zuschauerinteresse stieg wieder an. Gegen die direkten Konkurrenten um den Meistertitel, den EHC Osterode waren 500 Zuschauer in der Halle, zum Spiel nach Osterode begleiteten über 50 Fans die Mannschaft. Gegen das Nachwuchsteam der Hannover Scorpions mit der DEL-Legende Len Soccio als Spielertrainer kamen 800 Zuschauer in die heimische Eishalle, was die höchste Zuschauerzahl in einem Pflichtspiel seit der Oberliga-Saison 2000/01 bedeutete. In Anbetracht der weiterhin schwierigen finanziellen Situation verzichteten die Crocodiles allerdings erneut auf einen Aufstieg. Die Ligenleitung des Niedersächsischen Eissport-Verbands drängte jedoch darauf, dass die Crocodiles als Meister ihr Aufstiegsrecht wahrnahmen oder stattdessen in die Landesliga absteigen sollten. Schließlich wurde ein Kompromiss geschlossen, der einen Zwangsabstieg der Ersten Herrenmannschaft in die Landesliga und die Fortführung des Spielbetriebs als 1b-Mannschaft sowie die Gründung einer neuen Mannschaft mit dem Zusatznamen Juniors in der Verbandsliga vorsah. Der FTV verpflichtete sich dabei, in jedem Spiel der Juniors mit mindestens zwölf U23-Spielern anzutreten. Die Juniors-Mannschaft bestand dennoch zum größten Teil aus dem Kader der Vorsaison, ergänzt mit einigen Spielern aus dem Jugend- und Juniorenbereich. Am Ende der Saison erreichte man hinter den Regionalliga-Absteigern Wedemark Scorpions, REV Bremerhaven 1b und den Salzgitter Steelers den vierten Platz.

Die Damen-Spielgemeinschaft mit dem Adendorfer EC war zwar in der Saison 2007/08 Meister der 1. Damenliga Nord-Ost geworden, da in der nächsthöheren Spielklasse, der 2. Liga Nord, jedoch keine Spielgemeinschaften zugelassen sind, wurde der Spielbetrieb unter dem Dach des Adendorfer EC fortgesetzt. Die Jugendmannschaft des FTV wurde währenddessen Norddeutscher Meister und schied erst im Halbfinale um den Aufstieg in die Jugend-Bundesliga aus, nachdem man sich den Grefrath Nierspanther geschlagen geben musste.

In der Saison 2009/10 starten die Crocodiles mit der Erste Herrenmannschaft in die Regional-Liga Nord, obwohl man sich im Vorjahr nicht sportlich qualifizieren konnte. So manch einer rechnete mit einer katastrophalen Saison und die vorzeichen standen auch schlecht. Dennoch bewiesen die Krokodile Herz und standen am Ende der regulären Saison auf Platz 9 vor dem Hamburger SV und den Icefighters aus Salzgitter.

In der Qualifikationsrunde waren die Spiele hart umkämpft und dennoch schafften es die Crocodiles sich mit dem 3.Platz hinter dem Hamburger SV und den Langenhagen Jets den Klassenerhalt zu sichern.

In der laufenden Saison spielt unsere 1.Herren nun in der neu formierten Oberliga Nord und das Ziel für diese Saison ist klar. Klassenerhalt um jeden Preis!

Здесь "Карусель"случилось что-то жестокое.

Вы знаете, как для меня важно быть рядом с вами.

Иногда мне здесь попадались полулюди, или вообще не люди, иногда снились приятные сны, или "Попрыгунья"я находил какую-нибудь старую керамику, голову статуи или вообще что-нибудь такое, что можно было продать в Ламии или в Афинах.

Снова сверкнула молния, и "Выйти живым из боя... (+CD)"еще раз, и еще загремел гром и уже не прекращался, превратившись в постоянный аккомпанемент; следующие "Самоучитель AutoCAD Civil 3D 2011 (+CD)"вспышки прорезали небо, ударили в окна, и разлитый повсюду зеленый свет стал ярким до рези в глазах.

Если возможно, я буду рад находиться на прямой "Кольцо царя Соломона"связи с поисковой "Психологическое айкидо в деле: как общаться с пользой"группой.

Он хотел подскочить и ударить еще раз, но ноги его не сдвинулись с места.

Мне нужно было бы знать, кто это и некоторые обстоятельства.

Я бы мигом продала ее, если бы могла стать такой, как ты.

Пока они шли по дорожке к Эпкотовскому центру, Чиун рассказывал ученику о чудесах мира, об императорах, о сокровищах, которые они могли анализ дебиторской и кредиторской задолженности на предприятии">Бухгалтерский учет и анализ дебиторской и кредиторской задолженности на предприятии"бы получить, о трюках, к которым могли бы прибегнуть, чтобы заморочить голову самым мудрым правителям.

Но доступ к деталям был открыт.

Надо съездить в Стоувер посмотреть мопса Мейнуорингов, хотя я подозреваю, что собачка совершенно здорова.

Ден почувствовал, что он невольно подчинил себе этих кентавров, завлек их в сети своей игры.

Римо заметил в лунном свете взмах белых крыльев и понял, что имеет в виду Чиун.

В следующий раз привезу с анчоусами, пообещал Ансельмо.

Едва понимая, что я делаю, я подхватил зубами свалившийся с уменьшенной ступни туфлю, приставил к ближайшему, раскаленному "Проснуться знаменитой" добела, пальцу ноги саламандры, и обеими лапами стал изо всех сил натягивать.

Вы оба, по существу говоря, занимаетесь "кредит в махачкале" одним ремеслом.

Арнольд Зиффель увидел, что его поднятая рука превратилась кровавое месиво, и ощутил, как его трясущееся тело пронизывают автоматные очереди.

Римо часто ошибался в телефонных кодах, но как раз этот Смит ему записал.